Feinkost und Spirituosen. Handgemacht aus eigener Manufaktur und von ausgewählten Produzenten.
Feinkost und Spirituosen. Handgemacht aus eigener Manufaktur und von ausgewählten Produzenten.
Zur Startseite wechseln

Ähnliche Produkte

Fragen und Antworten

Was sind Mirabellen? 

Ihren Namen hat die Mirabelle aus der italienischen Sprache, "Mirabella" ist die Wunderschöne! Ein blühender Mirabellenbaum ist wahrlich wunderschön. Die kleinen weißen Blüten erinnern an Kirschblüten. Von Form und Größe her ähnelt die Frucht ebenfalls der Kirsche. Dabei ist die Mirabelle nicht mit dem kirschroten Kernobst verwandt, sondern gehört zur Gattung des Steinobstes. Ihr botanischer Namen lautet Prunus domestica subsp. syriaca, die Mirabelle ist also eine Pflaumenart. Ursprünglich kommt sie aus Vorderasien und erlebte ihre rasante Verbreitung bei uns erst zu Anfang des 20. Jahrhunderts.

Wo kommen die kleinen Pflaumen her? 

Die europäische Heimat der kleinen, gelben Früchte ist Lothringen. Von daher stammt die Mirabellensorte "Nancy", die heute noch in vielen Gärten zu finden ist. Dieser Mirabellenbaum trägt sehr viele Früchte, die eine goldgelbe Farbe mit rötlichen Einsprengseln aufweisen. Größere Früchte weist die Sorte "Miragrande" auf. Sie ist zudem sehr robust. Früher standen sie in jedem Bauerngarten. Heute kennt man Mirabellenbäume kaum noch, denn in den Supermärkten in unserem Land gibt es sie nur selten zu kaufen. Dabei ist die Mirabelle eine wunderbare Frucht, die mit ihrem hohen Gehalt an Kalium (gut für Herz und Nerven!), Magnesium, Phosphor und Zink viele wichtige Mineralien und Spurenelemente mit sich bringt.

Wie schmecken Mirabellen? 

Reife Früchte schmecken süß und saftig, je nach Sorte, Anbauregion, Boden und Sonneneinstrahlung gibt es Unterschiede, sodass die Geschmackspalette von süß bis säuerlich-süß reicht. Ihr Fruchtfleisch ist etwas fester als bei Pflaumen oder Kirschen. Von daher eignen sie sich sehr gut für Desserts und für Kompott oder Chutney-Rezepte. Unser Rezept für Mirabellenlikör-Fruchtaufstrich: 900 g Mirabellenfruchtfleisch kleinschneiden, mit 2 EL Zitronensaft, 1 TL Vanilleextrakt und 500 g Gelierzucker (2:1) im Topf verrühren. Nach Anleitung aufkochen, 3-4 Minuten sprudelnd kochen lassen und erst am Kochende 100 ml Mirabellenlikör unterrühren. Sonst verdampft der Alkohol. Sofort in saubere Gläser füllen und mit dem Schraubdeckel verschließen. Übrigens: Die kleinen gelben Pflaumen werden auch gerne zum Backen genommen, denn sie sind sehr hitzebeständig. Der feinsäuerliche Geschmack eignet sich hervorragend für Kuchen. Reife Früchte sind ausgesprochen säurearm, dabei haben sie von allen Pflaumenarten den höchsten Zuckergehalt.
Mirabellen im Korb

Wie trinke ich Mirabellenlikör? 

ALTER LAUX Weiche Mirabelle Likör wird auf Basis eines Marillenbrands hergestellt, die 40 % Vol. Alkoholgehalt bewahren die zarten Fruchtaromen besonders gut und lassen sie beim Genuss voll zur Geltung kommen. Der Likör sollte unbedingt gut gekühlt genossen werden. Selbstverständlich im passenden, bauchigen Likörglas, das speziell für Liköre entwickelt wurde und beim Einschenken leicht geschwenkt wird.

Wozu passt Mirabellen-Likör? 

Liköre wie ein Mirabellenlikör bewahren die Reife des Sommers auf und begeistern mit dem leckeren Eigengeschmack des Obstes. LAUX Weiche Mirabelle kann – wie viele hochprozentige Spirituosen – wunderbar pur genossen werden und passt besonders gut zu Sommer oder Herbst, aber auch in den anderen Jahreszeiten schmeckt sie vorzüglich. Das Produkt ist trotz des hohen Alkoholgehalts sehr weich auf dem Gaumen und mild im Geschmack. Besonders bemerkenswert ist vor allem seine goldgelbe Farbe, dank der er auch optisch ein Genuss ist. Liköre aus Mirabelle passen gut zu Früchtekuchen, Eis und Desserts. Am besten schmeckt er natürlich zum Mirabellenkuchen mit Sahne! Echte Fans dieses Likörs schätzen ihn als Aperitif und Digestif. Aber auch Getränke wie Cocktails und Long Drinks lassen sich gut damit zubereiten.

Was ist der Unterschied zwischen Mirabelle und Pflaume? 

Mirabellen sind eine Unterart der Pflaumen. Sie werden oft mit der Kirschpflaume verwechselt. Vor rund 100 Jahren rechnete man sie botanisch den Pflaumen zu, obwohl sie vom Aussehen und vom Geschmack her verschieden sind. Experten gehen davon aus, dass die Mirabellen einer Kreuzung aus Pflaume und Schlehe entspringen. Auf jeden Fall weist diese robuste Sorte viele gute Eigenschaften auf und hat ein duftig-zartes Aroma.

Unsere Fine Drinking Bestseller

Feinkost Highlights