Feinkost und Spirituosen. Handgemacht aus eigener Manufaktur und von ausgewählten Produzenten.
Handgemachte Feinkost und Spirituosen

grüner tee


grüntee für teespezialisten - pur und natürlich aromatisiert

Tee und Kräuter auf Holztisch

Wie wird Grüner Tee zubereitet?

Die Zubereitung von grünem Tee erfordert eine niedrigere Wassertemperatur deutlich unter dem Siedepunkt. Das Wasser sollte zuerst sprudelnd aufkochen und dann auf ca. 70 - 90 °C abkühlen. Als Ziehzeit empfehlen wir – falls nicht anders in der Infobox angegeben – 2 bis 3 Minuten für eine anregende Wirkung. Bei einer längeren Ziehzeit des Grüntees löst sich auch das Tannin, ein Gerbstoff, aus den Blättern in den Aufguss, der Tee wirkt dann beruhigend. Grüner Tee kann übrigens mehrmals aufgegossen werden. 
Grüner Tee in Teetasse

Wie wird Grüner Tee hergestellt? 


Grüner Tee wird aus denselben Teeblättern wie schwarzer Tee hergestellt. Jedoch gibt es einen großen Unterschied: Anders als beim Schwarztee kommt es bei der Herstellung von grünem Tee nämlich nicht zu einer Fermentation, bei der die Pflanzenwirkstoffe oxidieren. Die in der frischen Teepflanze im Blatt enthaltenen Enzyme werden durch Hitze inaktiviert und der Tee bleibt grün. Bei der Herstellung gibt es zwei Verfahren: das "Steaming" und das "Panroasting". Ziel ist es immer, durch die Hitzeeinwirkung das Fermentieren zu unterbinden und die wertvollen Inhaltsstoffe weitestgehend zu erhalten. Nach der Ernte wird das frische Blattgut vom Hersteller im Anbaugebiet zum Welken auf Netzen ausgebreitet und belüftet. Bei "gedämpftem Tee" (Steaming) werden die welken Teeblätter anschließend kurz mit heißem Dampf behandelt. Alternativ werden die Blätter auf großen Blechen kurz erhitzt (Panroasting). Dabei verschließen sich die Zellporen und schließen die gewünschten Pflanzeninhaltsstoffe wie in einem Safe ein. Dazu gehören auch die wertvollen Farbstoffe, von denen der Grüntee seinen Namen hat. Danach werden die Blätter sorgfältig getrocknet.  

Wie gesund ist grüner Tee? 

In Sachen Gesundheit gibt es viele Expertinnen und Experten, die belegen, dass Grüntee nicht nur besonders aromatisch schmeckt, sondern dem Körper auch guttun kann. Die enthaltenen sekundären Pflanzeninhaltsstoffe, die sogenannten Polyphenole, sollen demnach vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen, Krankheitskeime abtöten, entzündungshemmend wirken und eventuell sogar Krebs vorbeugen. Die Bundeszentrale für Ernährung informiert auch darüber, dass das vor allem für die Gruppe der sogenannten Catechine gilt, die hauptsächlich in grünem Tee enthalten sind. 
Grüner Tee ist ein kalorienarmer Durstlöscher für Jugendliche und Erwachsene, der heute nicht mehr als Flüssigkeitsräuber gilt. Wegen des Koffeingehalts sollte jedoch nicht zu viel davon genossen werden. Aber dafür haben wir ja auch noch viele aromatische Frucht- und Kräutertees in unserem Sortiment. 

Wie wirkt grüner Tee?    

Grüner Tee besticht und überzeugt durch seine anregende Wirkung. Der Koffeingehalt hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehören Aufgusstemperatur, Blattgröße und Ziehzeit. Das enthaltene Koffein wird langsamer aufgenommen als beim Kaffee und stimuliert das vegetative Nervensystem. Das wiederum regt eine gleichmäßigere Adrenalinproduktion und -ausschüttung der Nebennierenrinde an, was nicht als Stress empfunden wird, sondern als anregend – und das über eine wesentlich längere Dauer als bei Kaffee. Gegenüber anderen koffeinhaltigen Getränken (Kaffee, schwarzer Tee, ...) ist außerdem die Koffein-Zusammensetzung im aromatischen Grüntee unterschiedlich arrangiert: Die Dosierung des L-Theanins (eine Aminosäure) ist reduziert, wodurch die Körperzellen das Koffein viel langsamer und bekömmlicher aufnehmen können. Und das, obwohl mit einem Wert von 50-60 mg pro Tasse eine rechte hohe Koffeinmenge vorliegt. 
Grüner Tee in Teetassen

Warum ist Grüner Tee so beliebt?    

Neben dem sehr angenehmen Geschmack kann Grüntee als Lebensmittel mit vielen positiven Effekten auf Körper und Geist überzeugen: Pflanzeninhaltsstoffe wie Gerbstoffe im grünen Tee sollen Magen und Darm beruhigen, Flavonoide sollen die Stoffwechselvorgänge im Körper beeinflussen, das Immunsystem stärken und das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen senken. Ein regelmäßiger Verzehr des von grünem Tee kann dazu beitragen, den Blutzuckerspiegel nachhaltig zu senken. Zudem begünstigen Vitamine (A, B1, E und C), Mineralstoffe (Magnesium und Calcium) und Spurenelemente ergänzend eine erhöhte Vitalität der Zellen. Dabei können zwei bis drei Tassen über den ganzen Tag verteilt eine gesunde und ausgewogene Ernährung sinnvoll begleiten. Jedoch sollte auf einen Verzehr am späten Abend verzichtet werden, da der Grüntee langanhaltend aktivierend wirkt. Zudem sollten schwangere Frauen sowie Menschen mit Herz-Kreislauf- oder Nierenproblemen darauf achten, den beliebten Grüntee mit Bedacht zu sich zu nehmen.