Feinkost und Spirituosen. Handgemacht aus eigener Manufaktur und von ausgewählten Produzenten.
Feinkost und Spirituosen. Handgemacht aus eigener Manufaktur und von ausgewählten Produzenten.
Zur Startseite wechseln

Ähnliche Produkte

Fragen & Antworten

Was versteht man unter einem Chutney?

Chutneys sind herzhafte, sämige Saucen aus Gemüsesorten wie Zwiebel, Kürbis, Tamarinde, aber auch Grünkohl, Auberginen, Tomaten und/oder Früchten wie Apfel, Birne oder Stachelbeere zubereitet. Ursprünglich kommt das Chutney aus Indien, wo es traditionell mit betörenden Gewürzen aromatisiert wird. Für die Haltbarmachung werden sie mit Essig und Zucker aufgekocht, sodass sie einen typischen süß-säuerlichen Geschmack aufweisen. Die Zubereitung ähnelt der Herstellung von Marmelade, wobei die heißen stückigen Zutaten heiß in Gläser abgefüllt und eingekocht werden. Zur süßen Note gesellt sich oft auch eine scharfe Komponente, wie in der ursprünglichen Küche Indiens, von wo die traditionelle Rezeptur mit Chili stammt.

Für was verwendet man Chutney?

Chutney ist ein fester Bestandteil der indischen Küche. Es wird zu allem serviert, von Basmatireis über Brote wie Naan oder Dosa bis hin zu Currygerichten. In anderen Teilen der Welt, wie auch bei uns, werden verschiedene Chutneys je nach Zutat zu den passenden Gerichten gereicht. Ein Zwiebel-Chutney schmeckt zu gebratenem Fleisch oder ein fruchtiges Chutney mit Äpfeln zu buttrigem, cremigem Käse wie Brie oder Ziegenkäse.

Denn klar ist: So vielschichtig ihre Aromen, so vielseitig ist auch das Verwendungsgebiet von Chutneys. Sie runden eine Reihe von Speisen ab oder heben ein bestimmtes Geschmacksprofil hervor. Im Allgemeinen wird der Begriff Chutney heute für alles verwendet, was in Zucker und Essig eingelegt wird, unabhängig von seiner Beschaffenheit, seinen Zutaten oder seiner Konsistenz. Ein Chutney passt als Beilage zu klassischen Currys und Dals genauso gut wie zu gegrilltem Fleisch oder Fisch, Wild, Roastbeef oder kaltem Braten, zu Kartoffeltalern, Pfannkuchen, Milchreis oder Waffeln. Je nach Grundzutat kombiniert man ein Chutney zu Käse, als Aufstrich für Sandwich oder statt Ketchup zu Burgern.
Weißes Zwiebel Chutney im Gläschen

Wann nimmt man rote Zwiebeln?

Das rote Zwiebel-Chutney ist eine Variante des Zwiebel Chutneys, bei dem die wunderschöne Farbe punktet, aber auch der würzig-scharfe Geschmack roter Zwiebeln. Im RITTERGUT VALENBROOK Chutney sind neben weißer aromatischer Zwiebel, die karamellisieren durften, Aceto Balsamico, roter Portwein, Rosmarin, etwas Senfsaat und eine Prise Salz für ein wunderbares Geschmackserlebnis enthalten, das zu deftigen, wie auch zu süßen Speisen passt.

Ist Chutney Marmelade?

Im Prinzip ja. Denn die Zubereitung ähnelt der des Einkochens von Früchten für Marmelade und Fruchtaufstrich. Die Zutaten stammen jedoch aus allen Gemüsebeeten, und Obst wie Früchte sind die Co-Partner in der Rezeptur.


Unsere Feinkost-Bestseller

Fine Drinking Highlights

Inspiration gesucht?

Entdecke unsere Deli Stories & Guides

Stories entdecken