Feinkost und Spirituosen. Handgemacht aus eigener Manufaktur und von ausgewählten Produzenten.
Handgemachte Feinkost und Spirituosen
Zur Startseite wechseln

Zubereitung

Schritt 1 

4 TL Aioli-Gewürzzubereitung mit etwas heißem Wasser verrühren.
Dosierung Icon mit Löffel und Gewürz

Schritt 2 

Die Gewürzzubereitung etwa 20 Minuten ziehen lassen.
Icon von Uhr

Schritt 3

Mit 3 EL (veganer) Mayonnaise oder Créme Fraîche verrühren - Fertig!
Umrühren Icon

Rezept-Ideen mit unserer Aioli

Ähnliche Dips

Fragen und Antworten

Was ist Aioli Dip?

Aioli (oder auch Allioli oder französisch Aïoli) ist eine aus dem Mittelmeerraum stammende kalte Creme, die ursprünglich aus Knoblauchzehen, Olivenöl und Salz besteht. Vor allem in der spanischen Küche gehört Aioli zu den klassischen Dips und Soßen, die zu Tapas, Kartoffeln, Gemüse, Fleisch, Fisch oder einfach mit Oliven zu Brot serviert wird. Übrigens: Der Name der Knoblauchcreme lässt auch auf die Grundzutaten schließen, denn im Spanischen steht "all i oli" für "Knoblauch und Öl", schnell gesprochen wird Aioli draus. Je nach Herkunft gibt es Rezepte mit Ei und ohne Ei.   

Was ist der Unterschied zwischen Aioli und Mayonnaise?

Von der Zubereitung ähneln sich beide Cremes, die durch extrem schnelles Schlagen mit einem Schneebesen, Pürierstabe oder im Mixer auszeichnet, wodurch eine Emulsion entsteht. Bei Aioli wird Knoblauch mit Olivenöl zur cremigen Emulsion verarbeitet, je nach Herkunft des Rezepts wird auch Eigelb und manchmal Essig oder Zitrone zugegeben. Geschmacklich dominiert bei der klassischen Aioli ganz klar der Knoblauch. Mayonnaise dagegen entsteht aus Eigelb, das mit Rapsöl emulgiert wird und dadurch eher mild schmeckt.   

Wie bereite ich Aioli zu?

Die klassische Zubereitung mit dem Pürierstab ist nicht ganz einfach, da sich Knoblauch und Öl zu einer Creme verbinden müssen, wie bei einer Mayonnaise. Alternativ können Aiolis als Dip auch auf der Basis von Mayo, Crème fraîche oder pflanzlichen Cremes zubereitet und mit Knoblauch und Salz gewürzt werden. Besonders einfach und im Handumdrehen gelingt Aioli mit einer fertig abgeschmeckten Gewürzzubereitung, die man auch online kaufen kann. Darin sind die Namen gebenden Zutaten Knoblauch und Öl, sowie Salz und je nach Rezept noch Kräuter, Chili oder Pfeffer enthalten. Die LAUX Aioli Dip-Gewürzzubereitung begeistert mit dem typischen Knoblauchgeschmack und hochwertigem Olivenöl extra nativ sowie einer besonders feinen Note dank Petersilie und Pfeffer. Es gibt im LAUX DELI auch noch eine extra spicy würzende Mischung für Aioli-Dip mit Chili und Gewürzen zu kaufen: die  LAUX Aioli Pikante.


Spanische Tapas mit Baguette und Aioli auf Holzbrett

Wozu passt Aioli?

Ob komplett aus Ei und Öl selbstgemacht oder als Dip aus Crème fraîche oder Joghurt oder als veganer Aioli-Dip aus pflanzlichen Cremes, – eine Aioli passt immer als kleiner Snack mit würzigen Oliven und Weißbrot. Aber auch die klassischen Speisen aus dem Spanien-Urlaub, wie Tintenfisch, Dorade, Patatas bravas und verschiedene andere Tapas sowie Omelettes schmecken mit etwas Knoblauchcreme noch viel besser. In Spanien wird der Saucen-Klassiker sowieso zu jedem Hauptgericht serviert, sowie zu Croquetas de Jamon und Fischsuppe. Der traditionelle Aioli-Dip lässt sich aber auch zu feinem Gemüse, wie Möhren oder Brokkoli und fürs Grillen von Fleisch und Gemüse genießen. Die Knoblauchcreme schmeckt aber auch lecker als Unterlage für Sandwiches, Burger oder Brot. 

Woher kommt Aioli Dip? 

Alioli (ähnlich der französischen Aioli, die aus der Provence stammt) ist eine der bekanntesten spanischen Saucen. Sie hat ihren Ursprung in Katalonien, im Nordosten des Landes an der Grenze zu Frankreich, wo sie nur aus Olivenöl, zerdrücktem Knoblauch und Salz hergestellt wird und Allioli heißt. Im restlichen Spanien wird sie auch mit Ei zubereitet und ist eine beliebte Sauce für eine Vielzahl traditioneller Gerichte.

Der Name Allioli setzt sich aus den katalanischen Wörtern für die beiden Hauptzutaten all (Knoblauch), i (und) und oli (Öl) zusammen. Sie ist schnell, einfach und sehr schmackhaft, so dass es leicht verständlich ist, warum sie in Spanien so beliebt ist. In diesem Rezept werden zwei Eigelb verwendet, was die Bindung erleichtert. Das katalanische Rezept ohne Ei ist schwieriger zu emulgieren.  

Daneben gibt es aber auch in Frankreich die Tradition der Aioli. Auch hier ist der Name Programm: Im Französischen bedeutet ail Knoblauch, die Hauptzutat für diese schmackhafte, mayonnaiseähnliche Creme. Es wird angenommen, dass diese aus der Provence stammt und manchmal als "Butter der Provence" bezeichnet wird. Aioli steht auch auf den Esstischen Frankreichs als Dip für Gemüse, gegrillte Garnelen, Lammkoteletts, heiße Pommes frites, Brotstangen und vieles mehr. 

Wie lange ist Aioli haltbar? 

Aioli schmeckt am besten frisch und sollte schnell verzehrt werden. Mit der LAUX Aioli Gewürzzubereitung gelingt die Zubereitung schnell und einfach. Sie schmeckt so lecker, dass wahrscheinlich gar nichts übrig bleibt. Und bei Bedarf wird im Handumdrehen frischer Nachschub gerührt. Selbst gemachte Aioli aus Mayonnaise mit Ei sollte keinesfalls länger als 1-2 Tage im Kühlschrank aufbewahrt werden. 

Unsere Feinkost-Bestseller

Fine Drinking Highlights

Inspiration gesucht?

Entdecke unsere Deli Stories & Guides

Stories entdecken