Feinkost und Spirituosen. Handgemacht aus eigener Manufaktur und von ausgewählten Produzenten.
Feinkost und Spirituosen. Handgemacht aus eigener Manufaktur und von ausgewählten Produzenten.
Zur Startseite wechseln

Ähnliche Produkte

Fragen & Antworten

Was ist Garam Masala? 

Garam Masala ist eine Gewürzmischung, die in der indischen Küche häufig verwendet wird, für Currys über Linsengerichte bis hin zu Suppen. Ganze getrocknete Gewürze und Samen wie Zimt, Muskatblüte, Pfefferkörner, Koriandersamen, Kreuzkümmel und Kardamomschoten werden in einer Pfanne geröstet, um ihre aromatischen Geschmacksstoffe freizusetzen und dann zu einem Pulver gemahlen. Der Name dieser Mischung bedeutet übersetzt "wärmende Gewürze", da sie den Körper erwärmen und den Stoffwechsel anregen sollen – nach den Vorgaben des Ayurveda, der berühmten indischen Heilkunst.

Wie schmeckt Garam Masala?

Garam Masala ist eine komplexe Gewürzmischung aus scharfen Pfefferkörnern, würzigem Koriander, erdigem Kreuzkümmel, süßem Zimt und duftendem Kardamom. Es gibt kein einheitliches Garam-Masala-Rezept, sondern die Zutaten variieren je nach Region und Überlieferung der Familien. In Nordindien schmeckt Garam Masala aromatisch und milder, während die Gewürzmischungen umso schärfer werden, je weiter südlich man in Indien reist.

Welche Gewürze sind in der Gewürzmischung Garam Masala?

Garam Masala ist eine Gewürzmischung, die traditionell folgende Gewürze enthält: Zimtstangen, Grüne Kardamomkapseln, Schwarze Pfefferkörner, Koriandersamen, Kreuzkümmelsamen, Muskatblüte oder Muskatnuss und Lorbeerblätter. In der LAUX Garam Masala Gewürzmischung stecken neben den genannten Gewürzen außerdem Nelken, Knoblauch, Fenchel, Kurkuma und geräuchertes Paprikapulver.
Indische Gerichte auf Tisch mit Garam Masala Gewürz

Was macht man mit Garam Masala und was kann ich mit Garam Masala würzen? 

Garam Masala wird in der Regel gegen Ende der Garzeit zugegeben, damit es das Gericht nicht nur würzt, sondern auch sein Aroma verstärkt. Zum feinen Finish einfach vor dem Servieren eine Prise indische Gewürzmischung über die Speise streuen. Traditionell wird Garam Masala frisch aus den einzelnen Gewürzen hergestellt und innerhalb weniger Tage verbraucht. Das LAUX Garam Masala Gewürz ist bereits gemahlen, sodass es direkt verwendet werden kann. Luftdicht im Keramiktopf aufbewahrt und vor Licht und Hitze geschützt, bleiben die Aromen lange erhalten. Garam Masala wird bei vielen Fleisch-, Geflügel- und Fischgerichten verwendet. Man findet es aber auch in vegetarischen und veganen Rezepten für Eintopf oder Suppe auf der Basis von Hülsenfrüchten, Linsen und Gemüse. Dazu wird in der Regel Reis serviert.

Was versteht man unter Masala? 

Masala ist ein gebräuchlicher Begriff für Gewürzmischungen der indischen Küche. Ein Masala besteht im Regelfall aus gemahlenen oder ganzen Koriandersamen, Kreuzkümmel, schwarzem Pfeffer, Muskatnuss, rotem Chili, Steinsalz, Kurkuma und mehr. Kein indisches Gericht wird ohne Masala gekocht, allerdings unterscheiden sich die Rezepturen und Zusammensetzung der Masalas je nach Region. Sie können, müssen aber nicht scharf sein.

Woher kommt das Garam Masala Gewürz? 

Die gebräuchlichste Form von Garam Masala stammt aus Nordindien, wo die kalten Winter nach Gewürzen mit wärmenden Eigenschaften verlangen. Diese indische Gewürzmischung wird in den meisten Regionen Indiens, aber auch in Pakistan und im Iran verwendet. Im LAUX DELI Onlineshop kannst du Garam Masala kaufen.

Was ist der Unterschied zwischen Garam Masala und Currypulver?

Garam Masala ist eine traditionelle Gewürzmischung, die in Indien je nach Region unterschiedlich komponiert ist aus oft mehr als 30 unterschiedlichen Gewürzen. Indisches Currypulver wurde von englischen Soldaten der Kolonialzeit mit in die Heimat gebracht, um die Rezepte und Kochweise Indiens nachzuempfinden, die Zusammensetzung des Pulvers entspricht jedoch keiner traditionellen Rezeptur. Garam Masala wird in der Regel als letztes Gewürz in einem Gericht verwendet, das am Ende der Kochzeit untergerührt wird, während Currypulver zu einem früheren Zeitpunkt des Kochprozesses verwendet wird.


Unsere Feinkost-Bestseller

Fine Drinking Highlights